Grünes Investment

Wachstumsmarkt Cannabis

Kana­da hat am 17.Oktober 2018 als erstes der G‑7 Staat­en Cannabis voll­ständig legal­isiert.
Nun ist der Weg frei für den Ver­trieb und Verkauf von unzäh­li­gen Cannabis Pro­duk­ten.

Ab sofort sind klin­is­che Stu­di­en möglich und legal, um soziale, biol­o­gis­che, genetis­che und und land­wirtschaftliche Fra­gen rund um Cannabis zu unter­suchen.

Von Botanikern und Phy­to­chemik­ern, über Mikro­bi­olo­gen, Epi­demi­olo­gen und Wis­senschaftlern aller Art, ste­ht es frei, eine größere Quan­tität und Qual­ität, bei der Cannabis-Forschung zu betreiben.

Die Kanadis­che Regierung finanziert 14 neue Stu­di­en und will weit­ere Mil­lio­nen für Forschungsstipen­di­en investieren.

Mehr als 130 Unternehmen wur­den bere­its zuge­lassen, welche mit medi­zinis­chen Lizen­zen aus­ges­tat­tet wur­den.

In der Medi­zin find­et Cannabis die Anwen­dung bei Krankheit­en wie Migräne, Depres­sio­nen, Allergien, Darmerkrankun­gen, Grün­er Star, Arthri­tis, bes­timmte Spastiken, Schlaf­störung, Appetitver­lust, HIV, Krebs und viele andere.

Wer sich mit der Heilkraft von Cannabis beschäftigt, lernt eine im Jahre 1892 ent­deck­ten Teil des men­schlichen Kör­pers ken­nen. Wir sprechen vom Endo­cannabi­noiden Sys­tem. Es beste­ht aus Rezep­toren, welche sich im bei nahem ganzen Kör­p­er befind­et.

Die Hanf­pflanze , mit ihren Wirk­stof­fen, die Cannabi­noide, inter­agieren mit den Rezep­toren des endo­cannabi­noiden Sys­tems.

Wis­senschaftliche Stu­di­en haben gezeigt, dass die Hanf­pflanze und deren Cannabis­in­haltsstoffe kreb­shem­mende Eigen­schaften besitzen.

Hier­bei han­delt es sich um THC und CBD, aber auch um weit­ere Cannabi­noide und Ter­pene.

Viele Kreb­spa­tien­ten entschei­den sich , alter­na­tiv zu medi­zinis­chen Stan­dard­ver­fahren, zur Behand­lung von Cannabis­pro­duk­ten.